FAQ zum histocamp

Wer seid ihr?

Wir sind eine Gruppe von Historikerinnen und Historikern, die die Geschichtswissenschaft aktiv gestalten und für Interessierte öffnen möchten.

Am Anfang war der Tweet, hier stellen wir uns aber auch einzeln vor.

Wie habt ihr euch gefunden?

Das hat Karoline Döring hier zusammengefasst.

Wie organisiert ihr euch?

Wir haben uns zur Vereinsgründung von Open History e.V. in Bonn getroffen, vorher fand aber auch ein Treffen in Berlin statt.

Wir benutzen Slack, schreiben Mails und telefonieren miteinander.

Wieso ein Verein?

Zum einen aus rechtlichen Gründen: Bei der Organisation einer Veranstaltung ist es von Vorteil, sich ohne private Haftung absichern zu können. Zum anderen weil wir ähnliche Ziele und Ideen haben und diese gerne gemeinsam voranbringen und ausprobieren möchten.

Welche Rolle haben die Sponsoren, seid ihr nicht unabhängig?

Wir sind ein junger Verein, ohne große Rücklagen, finanzielle und personelle Ressourcen. Anders als schon länger bestehende Organisationen, sind wir gerade deshalb auf Sponsoren und Unterstützung angewiesen. Diese haben aber keinen Einfluss auf die Inhalte.

Kann ich bei euch mitmachen?

Klar! Einfach den Passierschein A 38 ausfüllen und abschicken!

Was ist das Thema des histocamp?

Das histocamp ist das erste BarCamp, bei dem es um Geschichte gehen wird. Es ist offen für alle historischen Themen und Epochen und soll neben den üblichen wissenschaftlichen Veranstaltungsformaten wie Tagung und Workshop (der funktioniert ja mittlerweile auch oft nach dem Tagungsprinzip) ein Ort sein, wo gemeinsam an und mit Geschichte gearbeitet wird. Mehr dazu hier.

Was ist eigentlich ein „BarCamp“?

Ich bin gar kein Historiker und auch keine Historikerin, was soll ich bei euch?

Wenn Du auf uns aufmerksam geworden bist, interessierst Du Dich wahrscheinlich für Geschichte? Das genügt schon, um auf dem histocamp jede Menge spannende Menschen kennenlernen zu können und viel Neues zu erfahren. Auch wenn Du noch nicht an und mit Geschichte arbeitest, entstehen vielleicht vor Ort Ideen, wie Du das in Zukunft machen könntest. Neben Historikerinnen und Historikern kommen auch viele andere Berufszweige, zum Beispiel aus den Bereichen Museum, Öffentlichkeitsarbeit, Archäologie, Schule, Erwachsenenbildung. Gerüchteweise hat sich auch eine subversive Gruppe von -Twitterati um @Kristin_Oswald zusammengefunden, die mit einer Crease-N-Crusader im Gepäck auftauchen wollen…

Für einen ersten Eindruck solltet Ihr einen Blick in die Sessionplanung vom letzten Jahr werfen.

Wie kann ich mich anmelden?

Keine Angst, ihr habt den richtigen Moment nicht verpasst. Der Ticketverkauf wird voraussichtlich Anfang September anlaufen. Haltet durch und wartet auf genauere Anweisungen 😉

Wie entsteht das Programm auf einem BarCamp? Was ist eine Session?

Das histocamp lebt von Eurer Beteiligung! Ihr seid Teilgeberinnen und Teilgeber, nicht bloß Teilnehmerin oder Teilnehmer.

Die Sessions sind 45-minütige Zusammenkünfte in denen miteinander diskutiert oder etwas präsentiert, erarbeitet oder auch erforscht werden kann. Welche Sessions es beim histocamp geben wird, erfahren wir am 4. November, wenn wir gemeinsam das Programm planen. Erste Vorschläge könnt Ihr hier bald nachlesen.

Wieso sind nur wenige Themenvorschläge vorhanden?

Einige Sessions werden erst am Veranstaltungstag vorgestellt und viele Ideen entstehen spontan vor Ort.

Wieso eigentlich „bar“, gibbet was zu trinken?

Tatsächlich soll es eine Session dazu geben: „An (really) Oral History of Craft Beer or the Tastive Turn in Historical Science„. Wendet Euch vertauensvoll an @dermitdemdonut. Wer sich ernsthaft diese Frage stellt, kann das bei Wikipedia nachlesen.

Warum duzt du mich?

Das ist auf BarCamps so üblich. Nach der Veranstaltung kann aber zum formellen „Sie“ zurückgekehrt werden.

Muss ich das ausgedruckte Ticket mitbringen?

Das macht es uns zumindest leichter nachzuvollziehen, ob es wirklich existiert.

Werde ich auf dem histocamp fotografiert oder gefilmt?

Das kann sein. Zum einen bieten wir in einem Raum einen Livestream an, zum anderen werden Teilnehmerinnen und Teilnehmer bestimmt Bilder machen wollen, um live oder im Nachhinein vom histocamp zu berichten. Aber: Es werden nicht alle Räume gestreamt und es wird genügend Möglichkeiten für nicht in Bild und Ton festgehaltenen Austausch geben.

Ich hab viele Fotos und Videos gemacht, wollt ihr die für Euren Blog?

Sehr gerne! Schickt uns doch einfach einen Link und wir weisen nach der Veranstaltung im Blog darauf hin.

Ich habe gelesen, jeder Teilnehmer soll einen Vortrag halten. Muss ich wirklich einen Vortrag halten?

So offen das histocamp auch ist, jedes BarCamp hat Regeln. Barcamp.org hat sie zusammengefasst: The Rules of BarCamp

Eine special rule haben wir für alle Historikerinnen und Historiker: Keine vorformulierten und abgelesenen Vorträge! Wer sich nicht daran hält, muss das Catering zahlen. 🙂 Wenn Ihr selbst keine Session anbieten wollt, seid bitte aktiv und stellt Fragen, kommentiert, diskutiert mit, traut Euch einfach, die Sessions interaktiv mitzugestalten! Im Gegensatz zu den klassischen Tagungen des Wissenschaftsbetriebs wollen wir eine möglichst hierarchiefreie Atmosphäre schaffen.

Ich will unbedingt etwas vorstellen! Wo kann ich mich melden?

Noch etwas Geduld, wir werden eine Möglichkeit anbieten, Sessionvorschläge einzustellen. Natürlich ohne Garantie, dass diese auch von den anderen Teilnehmer*innen gewählt werden.

Wie kann ich das BarCamp finanziell unterstützen?

Melde Dich einfach bei uns: info@openhistory.de

Internetzugang und Livestream?

Wird es geben.

Gibt es einen Dresscode?

Historiker ziehen meistens einen alten, braunen Mantel zu einer noch älteren Kordhose an und tragen weiße Hemden. Auch ein Ziegenbart und eine altmodische Brille dürfen nicht fehlen. Die weiß-grauen Haare werden entweder (fast) ganz abgeschnitten oder sind bereits ausgefallen. Das noch übrig gebliebene Haarbüschel wird irgendwie aus dem Gesicht gekämmt.

Alle, die sich damit nicht identifizieren können, kommen bitte so, dass sie sich wohl fühlen.

Was ist die Feedback-Session?

Es war zu wenig Zeit und Ihr wolltet mehr Sessions? War der Kaffee zu heiß? Ihr habt nix zu essen gefunden? Die Räume haben Euch nicht gefallen oder Ihr hättet Euch mehr Moderation gewünscht? Ihr wart einfach rundum zufrieden mit uns? Dazu ist die Feedback-Session am Schluss da.

Wo und wann findet das histocamp statt?

Am 4. und 5. November 2016 im Mainzer Rathaus. Weitere Einzelheiten wie z.B. die Uhrzeit werden noch bekanntgegeben.

Wie komme ich zum Event und wie sieht es mit Parkplätzen aus?

Wird noch bekanntgegeben.

Ich habe aus Versehen zu viele Tickets gekauft oder keins bekommen!

Kein Problem, dafür gibt es unsere Tickettauschbörse!

Kann ich ohne Ticket kommen?

Übernachtungsmöglichkeiten

Werden wir für Euch noch zusammenstellen.

Verpflegung

Wird fleischhaltig & vegetarisch & vegan angeboten.

Mehr Fragen?

Immer her damit. Wir sind über Twitter (@histocamp) und per Mail (info@openhistory.de) zu erreichen. Vor Ort werden wir an unseren histocamp-T-Shirts erkennbar sein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.