Open History – ein Diskussionspapier


Dies ist ein archivierter Beitrag.
Das histocamp ist umgezogen auf histocamp.de.


„Open“ – mehr als ein Modewort

Eine Geschichte der Digitalisierung wird von zukünftigen Generationen vielleicht mithilfe des Worts „open“ beschrieben. Durch mehrere Deutungsmöglichkeiten scheint der Begriff zugleich Gegenwartsverständnis und Zukunftserwartungen zu fassen: Er kann etwas Freies, nicht Verschlossenes und auch etwas Offenes und Aufgeschlossenes meinen. Open Acces, Open Source, Open Data, Open Space, Open Innovation und Open Government sind nur einige Beispiele für diese derzeit zunehmend gebrauchten und mit allerhand Erwartungen verbundenen Kompositionen. Inhaltlich sind ihnen ein (weitgehend) freier Zugang und Partizipation und Transparenz fördernde Elemente gemein. Das wirkt sehr modern, doch schon vor einigen Jahrzehnten entwickelte sich „open“ zu einem zentralen Begriff – zumindest in der Philosophie.

Es war im Jahr 1945 als der Philosoph Karl R. Popper sein Buch „The Open Society and Its Enemies“ („Die offene Gesellschaft und ihre Feinde“) veröffentlichte. Unter dem Eindruck totalitärer Ideologien beschrieb er eine friedliche, demokratische Gesellschaftsform auf Grundlage seiner Wissenschaftstheorie der Falsifikation. Genauso wie jeder Wissenschaftler und jede Wissenschaftlerin die Möglichkeit haben sollte, bestehende Hypothesen zu falsifizieren und zu verwerfen, ist es in Poppers offener Gesellschaft möglich, die Regierung zu falsifizieren und sie gewaltfrei abzuwählen. Kerngedanke ist bei beidem das offene Gebilde: Während geschlossene Systeme gegen Kritik und somit auch gegen Fortschritt abgeschottet sind, erlaubt es die Offenheit, Kritik zu äußern – sie führt zu Dynamik und letztendlich zur Weiterentwicklung und zur Verbesserung.

Man mag Poppers Theorien zustimmen oder auch nicht, zumal seine geschichtsphilosophischen Überlegungen unter Historikerinnen und Historikern so manchen Widerspruch hervorrufen. Einleuchtend bleibt jedoch das Prinzip der Offenheit als Bedingung einer Weiterentwicklung. Dass dieses in der Historiografie nicht immer gegeben ist, zeigt ein Blick in den Opernsaal der Geschichtswissenschaft.

Der Opernsaal der Geschichtswissenschaft

Die obligatorische Eintrittskarte in den Saal der Geschichtswissenschaft ist das universitäre Studium. Um einen Platz auf dem Parkett zu bekommen, ist eine Promotion unabdinglich. Die vorderen Reihen sind habilitierten Personen vorbehalten und die wenigen Logen werden von besonders herausragenden Vertreterinnen und Vertretern des Fachs, also Lehrstuhlinhaberinnen und -inhabern besetzt. Auf der Bühne wechseln sich meist die Besitzerinnen und Besitzer der Logenplätze ab, halten Vorträge oder debattieren auf Podiumsdiskussionen, während im dunklen Orchestergraben, vor den Blicken des Publikums weitgehend verborgen, der akademische Mittelbau das Ganze engagiert untermalt.

Dieses Bild ist vereinfacht, beschreibt aber ein immer wieder vorfindbares Phänomen. Oft sind es gerade die Ausnahmen, die besondere Aufmerksamkeit auf sich ziehen und so den verfestigten Aufbau des Gebildes verraten. Doktoranden, die wegen außergewöhnlicher Arbeiten aus dem Orchestergraben auf die Bühne gerufen werden, jedoch ohne die erste Geige spielen zu dürfen, Privatdozentinnen, die aufgrund ihrer hervorragenden Lehre einen Logenplatz erhalten und Nichtakademikerinnen, über die aufgrund ihrer außergewöhnlichen Forschungen kurzzeitig im Saal getuschelt wird.

Verfestigt wird diese Struktur von innen und von außen: von innen durch den vermeintlichen Selbsterhaltungstrieb der Geisteswissenschaften, die eigene Position hervorzuheben und so gegen einen möglichen Verlust der Deutungshoheit zu sichern; von außen, weil auch in der Öffentlichkeit der Inhalt der Forschung anhand des Sitzplatzes beurteilt wird. Wo jemand sitzt entscheidet mitunter eher über die Chance zum Bühnenauftritt als die durch das wissenschaftliche Arbeiten hervorgebrachten Fragen und Antworten. Mit neuen Ideen und Methoden wird oft träge umgegangen; manchmal verhindert ausgeprägtes Abgrenzungsverhalten nötige und zeitgemäße Innovationen. Eine Öffnung verspräche an verschiedenen Stellen mehr Dynamik und Teilhabe, sowohl die Öffnung des Zutritts als auch die Öffnung der Bühne.

Vorhang auf – vom Ideal zum Experiment

Eine Öffnung der Geschichtswissenschaft könnte in der Praxis bedeuten: Jede und jeder, der sich inhaltlich und nach wissenschaftlichen Kriterien mit Geschichte befasst, hat Zugang zum Saal, zum Austausch, zur Kritik und zur Bühne. Fragen, Inhalte und Überlegungen bestimmen die Art der Teilhabe. Eigentlich so, wie es in einer guten Seminarsitzung schon heute vielerorts stattfindet: Gemeinsam wird ein vorbereitetes Thema erarbeitet, erschlossen und kritisch hinterfragt. Die Dozentin oder der Dozent stoßen ein Thema an, eröffnen einen Raum des Austauschs und achten auf eine faire und wissenschaftliche Arbeitsweise. Die Hierarchie zwischen Lehrenden und Lernenden rückt genauso in den Hintergrund wie strategisches Gemauschel, das Thema dafür in den Vordergrund. Kritische Fragen aller Beteiligten beleben die Diskussion. Nichtwissen wird nicht als Unbelesenheit oder gar Faulheit abgestempelt, sondern als Ausgangspunkt jeglicher Wissenschaft anerkannt und geschätzt. Die Debatten werden sachlich, mit gegenseitigem Respekt und in einer allen verständlichen Sprache oder zumindest mit dem Bemühen nach gegenseitiger Verständigung geführt.

Ähnlich kann es sich auf Konferenzen und an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit verhalten. Nicht die Reputation, die besten Beziehungen oder die Lautstärke bestimmen wer gehört wird, sondern die Inhalte. Wortmeldungen aus dem Publikum werden ernst genommen und überdacht, genauso wie diese Wortmeldungen nur stattfinden, wenn sie wirklich Inhaltliches beitragen oder echte Fragen sind. Die Beteiligung fachfremder Personen ist erwünscht und wird als Bereicherung der eigenen Perspektiven gesehen. Die Zusammenarbeit und die Auseinandersetzung zwischen Menschen mit unterschiedlichem Erfahrungshintergrund, unterschiedlichen Alters und unterschiedlicher Interessen wirft neue Fragen auf und führt zu neuen Antworten.

Die Öffnung der Geschichtswissenschaft sorgt für eine Bereicherung derselben und gleichzeitig für eine trefflichere Annäherung an das, was erforscht und erfragt wird. Auch wenn es sich hier um eine nicht in allen Punkten umsetzbare Idealvorstellung handelt, so ist doch die skizzierte Richtung gewinnversprechend. Dass damit nicht unbedingt Einbußen in qualitativer Hinsicht verbunden sind, sondern ganz neue und hochwertige Ergebnisse geschaffen werden können, ist Teil dieser These. Ist es möglich, Wissenschaft und Geschichtsvermittlung so zu organisieren und durchzuführen, dass eine breite Rezeption und somit auch eine breite Teilhabe gegeben sind? Das histocamp kann auch als Experiment zu dieser Fragestellung verstanden werden, als ein Praxistest, dem hoffentlich noch viele weitere in unterschiedlichster Form folgen.

Die Öffnung ist in vollem Gange

Die gute Nachricht: Die Öffnung ist in vollem Gange. Immer mehr Quellen werden digitalisiert und erlauben so einen freien Zugang zu den Grundlagen der Forschung. Wissenschaftliche Arbeiten werden im Internet frei zugänglich gemacht, der Austausch darüber findet vermehrt per Social Media statt und auch bei Vorträgen und Podiumsdiskussionen wird das virtuelle und das reale Publikum mehr und mehr mit einbezogen. Diese Entwicklung ist kein Selbstläufer. Sie wird durch die Möglichkeiten der Technik bedingt und durch das Engagement von Vorreiterinnen und Vorreitern langsam etabliert. Diesen und allen anderen geschichtsinteressierten Menschen kann Open History e. V. ein Forum bieten. Dabei muss die Geschichtswissenschaft nicht revolutioniert, nur vielleicht an jenen Stellen ein wenig wachgerüttelt werden, wo sie träge im Opernsaal sitzt. Lasst uns über eine moderne und offene Geschichtswissenschaft und -vermittlung nachdenken und sie aktiv ausprobieren.


Wenzel Seibold

Wenzel Seibold arbeitet als freiberuflicher Historiker, Lektor und Publizist in Wiesbaden.

Das könnte Dich auch interessieren...

7 Antworten

  1. Jan Keupp sagt:

    Es ist ein äußerst pessimistisches, um nicht zu sagen: klischeehaftes Panorama des aktuellen Wissenschaftsbetriebs. Es entspricht jedenfalls kaum dem meinen, obwohl man aus der mediävistischen „Loge“ heraus womöglich eine verzerrte Perspektive auf das Geschehen in den Parkettreihen erhält. Insgesamt hat der alte Typus des Ordinarius doch allenthalben ausgedient und wo doch noch ein anderes Klima herrscht: Einfach mit den Füßen abstimmen.

    Allerdings sehe ich blogs und andere Formate der „offenen Wissenschaft“ wie Herr Janke auch nicht als Fortsetzung des Opernbetriebs mit anderen Mitteln. Vielleicht, weil ich auch privat kein Anhänger der sog. Hochkulturhäuser bin, genieße ich hier die kreative Kleinkunst-Atmosphäre als echte Alternative zum regulären akademischen Betrieb.

    Dieser ist übrigens nicht per se „exklusiv“, er arbeitet aber unter einem gewissen Effizienzdruck. Deshalb werden in höherem Maße etablierte Netzwerke gepflegt und institutionalisiertes kulturelles Kapital abgerufen, als dies die reine Wissenschaft vielleicht erfordern würde. Effizienzdenken spricht leider oft gegen Experimente und tendiert vielleicht sogar zur oben monierten Trägheit. Offene Wissenschaft stößt auch an individuelle Zeitgrenzen wenn ich sehe, wie viele Mailanfragen ich vom Schlage „Ich halte ein Referat über das Mittelalter, können Sie mir Material senden?“ ich erhalte.

    Gerade das Experimentelle und Improvisierte aber ist der Vorzug, den Kleinkunst und open-history miteinander teilen. Statt also die Opernbühne stürmen zu wollen, würde ich zur Kultivierung der eigenen Stärken raten. Derartige ‚Kleinkunstbühnen‘ auf Doktorandeninitiative haben bereits früher wichtige Impulse gesetzt und sich individuelle als Karrieresprungbrett erwiesen (siehe z.B. den Brackweder Arbeitskreis). Sie sind für die Öffentlichkeit zugänglicher und in vielen Sachfragen auch kompetenter. Übrigens ist auch für open-history die Zusammenarbeit mit den ‚Etablierten‘ zu empfehlen, wenn es etwa darum geht, Gelder für Anreise/Unterkunft zu requirieren.

  2. S. Janke sagt:

    Das Bild von der Geschichtswissenschaft als Opernsaal finde ich sehr treffend gewählt und auch die Schlussfolgerungen bzgl. der notwendigen Öffnung.
    Vielleicht eher unfreiwillig, aber dennoch logisch, ist es aus einer Perspektive heraus formuliert, die zu einer falschen Lagebeurteilung führen könnte. Ich möchte daher das Bild etwas erweitern und damit auf einen fehlenden Aspekt hinweisen, der für die weitere Diskussion von Belang sein sollte:

    Zitat:
    … jeder, der sich inhaltlich und nach wissenschaftlichen Kriterien mit Geschichte befasst, hat Zugang zum Saal.

    Das ist sehr freundlich! Es mag zunächst etwas unverständlich erscheinen, aber:
    Wer sagt eigentlich, dass „die da draußen“, also die „Öffentlichkeit“ überhaupt in den Opernsaal hinein möchte? Viele Menschen mögen gar keine Opern. Vielleicht sind auch die Karten zu teuer?

    Denn:
    Außerhalb des subventionierten Kulturbetriebes gibt es jede Menge Veranstaltungen in z.T. sehr kleinen, privat wirtschaftenden Clubs, die zu erschwinglichen Preisen den unterschiedlichsten Musikern eine Plattform geben. Viele dieser Musiker haben weder Musik studiert, noch haben sie ein Interesse daran, im Opernhaus aufzutreten, bzw. sich den dortigen Regeln zu unterwerfen. Vielleicht können sie gar keine Noten lesen?

    Was folgt daraus?

    Zunächst einmal, dass wir parallele „Musikwelten“ haben und weiter haben werden. Es wird zwar Schnittmengen geben, jedoch wird „Open History“ nicht durch den Opernbetrieb übernommen werden können.

    Ich persönlich sehe diesen Umstand nicht als kritisch an, vielmehr ist er Ausdruck einer großen Vielfalt. Diese sorgt in gleicher Weise für eine Weiterentwicklung der Musik, denken wir nur an Rock´n Roll, Beatmusik, Punk, Grunge…

    Die möglichen Verstöße gegen Prinzipien der Harmonielehre bei diesen Musikrichtungen können dabei gewollt sein oder sind Ausdruck von geringerem Können.
    Analog wird bei „Open History“ nicht immer streng nach wissenschaftlichen Prinzipien vorgegangen werden (können). Dem Publikum wird es dadurch nicht minder gefallen. Aufgabe der Opernsänger ist es jedoch, elementare Fehler richtig zu stellen/ Vorbild zu sein und musikalische Hilfe anzubieten, wo sie erbeten wird.
    Darüber hinaus ist jeder eingeladen, sich in den „Clubs“ auszuprobieren – er oder sie kann ja inkognito auftreten, wenn der „gute Ruf“ nicht riskiert werden soll.
    Bedenkt, eine freie Bühne wird immer jemanden finden, der sie besteigt, um auf ihr zu spielen!

    Zum Schluss eine Bitte:
    Nicht jeder Historiker ist für „Pavarotti und Friends“ geeignet – es ist also nicht dramatisch, wenn man einem Opernsänger/ Historiker zugesteht, in seinem Opernhaus zu verbleiben 😉

    Mir geht es nach meinem „Coming out“ als nicht-Historiker („Straßenmusiker“) auf dem #histocamp schon viel besser!

  3. Lisa Bolz sagt:

    Dieser Beitrag hat uns besonders gut gefallen, sodass wir ihn in unsere Slideshow auf der Startseite von de.hypotheses aufgenommen haben, um ihn der Community besser präsentieren zu können.

  4. Christian Rapp sagt:

    Klingt sehr gut, allerdings sagt mir der kleine Zyniker auf meiner Schulter, dass der Text, wie alle programmatische Texte, an einer bisschen zu großen Positivität oder zu starkem Optimismus leidet. Ich will damit nicht sagen, dass die Öffnung der Geschichtswissenschaft unmöglich ist, sondern dass wir uns stark anstrengen müssen, die institutionelle Eigenlogik zu ändern bzw. abzuschaffen und nicht den Weg aller Reformbewegungen zu gehen, die nur so lange revolutionär sind, bis sie an den Fleischtöpfen sind.
    Aber meine Unterstützung habt ihr.

  5. Daniel sagt:

    Ich würde ich schon sehr freuen, wenn etwas mehr „github-Geist“ einkehren würde, weil Transparenz, Ofenheit und Zusammenarbeit die drei entscheidenden Komponenten sind, allgemeine und hohe Qualitätsstandards zu sichern. Das ist beileibe nicht allein Thema der Programmierer, die ihren Code offenlegen. Wenn wir ehrlich überlegen, wie viele „objektive“ Befunde auf mehr als einer einzelnen subjektiven, lediglich durch akademische Grade und/oder Positionen als wissenschaftlich-objektiv legitimierten Deutung beruhen.
    Die OpenSource-Idee hinter github etc ist ja gerade, voneinander zu lernen, best practices zu etablieren, sich gegenseitig zu überprüfen. Und das schickste daran: Kritik kommt als Pull Request – man macht einen besseren Vorschlag, anstatt Konkurrenz wegzubeißen.
    Ein kleines bisschen von einer solchen Kultur der Offenheit täte unserer Zunft meines Erachtens nicht schlecht.

  1. 10/03/2016

    […] Hier lesen: Open History – ein Diskussionspapier […]

  2. 16/07/2016

    […] vergangenen Samstag ging das (viel zu kurze) Histocamp in Bonn zuende, zu dessen Diskussionspapier ich bald auch noch einmal bloggen möchte (bzw. die dortige Kommentarspalte unsicher mache). Die […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.